Handy videos stocken samsung note 4

Die Verkaufszahlen dürften Samsung recht geben, denn bisher wurde der 5,7-Zoll-Riese mit Top-Hardware weltweit bereits gut 4,5 Millionen Mal abgesetzt — allein in der neuen Version wohlgemerkt.

Expertentipp: Was hilft, wenn das Smartphone hakt und ruckelt

Wir haben uns das Phablet aus Korea mal vor die Brust genommen, um herauszufinden ob ein Upgrade oder ein Umstieg lohnt. Wer ein Galaxy Note kauft, kauft immer die beste derzeit verfügbare Hardware. So dürfte zumindest Samsungs Motto lauten. Als man vor vier Jahren das erste Note auf der IFA am Ende einer viel zu lang weilig gezogenen Keynote präsentierte, war schon abzusehen, dass man mit diesem neuen Formfaktor, der damals nicht existierte, für einigen Aufruhr sorgen würde.

Mittlerweile hat sich gezeigt, dass Samsung wie so oft einiges richtig gemacht hat, denn es sind zig Millionen Einheiten verkauft und nun steht die vierte Generation zur Verfügung. Mit edlem Design, einem fantastischen Display, dem weiter optimierten charakteristischen Stylus und aktueller High-End-Technik soll das Samsung Galaxy Note 4 an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen und dürfte schon jetzt bessere Erfolgsaussichten haben, als das gefühlt eher schlecht angenommene Galaxy S5.

Der Qualcomm Snapdragon im Testgerät ist natürlich mit seinen vier bis zu 2,7 GHz schnellen Kernen enorm leistungsstark. Design Optisch bleibt Samsung nur auf den ersten Blick seiner Linie treu, denn eigentlich hat man durch die Umstellung auf einen Metallrahmen nun endlich Nägel mit Köpfen gemacht und dem Note 4 das Gehäuse verpasst, welches es eigentlich schon seit Generationen verdient hat. Der Metallrahmen sieht mit seinen angeschrägten Ecken ziemlich gut aus, doch es gibt mal wieder einige Entscheidungen der Samsung-Designer, die bei mir für Verwunderung sorgen.

Warum lackiert man einen Rahmen aus gebürstetem Aluminium? Warum nicht einfach das Metall zur Geltung kommen lassen und gleichzeitig Kratzer vermeiden, die vermute ich recht bald ihre Spuren im unnötigen Lack hinterlassen werden? Irgendwas wird sich Samsung schon dabei gedacht haben und das Note 4 sieht auch mit dem lackierten Rahmen gut aus, soviel ist natürlich sicher, doch nachdem man zuletzt beim S5 auf unnötigen Bling-Look aus Plastik setzte, könnte man doch beim Note 4 mit dem echten Metall wenigstens die optischen Vorzüge der Materialwahl etwas mehr zur Schau stellen, finde ich.

Die Rückseite des Geräts bleibt netterweise abnehmbar, so dass man bequem an den austauschbaren Akku, die SIM-Karte und die Speicherkarte kommt, ohne sich mit Pieksern und ähnlichen Spielchen rumschlagen zu müssen. Von dieser Politik, das Innenleben unter allen Umständen zugänglich zu machen und mit der Option des einfachen Akku-Tauschs die potenzielle Lebensdauer des Geräts erheblich zu verlängern, sollten sich einige andere Hersteller ruhig mal eine Scheibe abschneiden. Auch wenn Samsung jetzt auf die umlaufende Pseudo-Naht auf dem Rückendeckel verzichtet, kommt weiterhin eine Lederoptik zum Einsatz, die sich allerdings durch die leichte Gummierung sehr angenehm anfühlt und tatsächlich ein wenig wie echtes Leder wirkt.

Smartphone Camera Review: Samsung Galaxy Note 4 (Real-World Video Samples in UHD) 4K

Einige Schwächen weist das Design des neuen Note 4 durchaus auf, denn zum Beispiel steht der Rahmen der Kamera gut einen Millimeter aus dem Gehäuse hervor. Dadurch wackelt das Gerät etwas, wenn man es auf den Tisch legt und im oberen Bereich darauf herumtippt. An den Seiten sind die wohl ebenfalls aus Aluminium gefrästen Tasten für Lautstärke und Power angebracht, die leider ebenfalls lackiert wurden Kratzergefahr, verdammt nochmal!

Was taugt das Samsung Galaxy Note 4 für Fotografen?

Sie sind gut erreichbar und effektiv zu drücken, weil sie eindeutiges Feedback liefern. Wasserdicht ist das Note 4 im Gegensatz zum S5 nicht, was wohl auch im Zusammenhang mit dem neuen Rahmen steht, der einen schmalen Streifen zwischen der Frontabdeckung und dem Metall lässt. Nun, bei meinem Testgerät ist def. Anscheinen wollte Samsung damit einem Glasbruch vorbeugen, falls sich der Metallrahmen bei Temperaturschwankungen zusammenzieht — allerdings ist das nur eine Vermutung, denn das Unternehmen reagierte lediglich mit dem Hinweis, dass der Spalt konstruktionsbedingt sei und keineswegs ein Design-Versagen darstellt.

Es bleibt abzuwarten, ob und wie stark sich in dem Zwischenraum Dreck sammelt. Mit einer Länge von gut Millimetern ist das Galaxy Note 4 leider etwas länger als sein Vorgänger, auch wenn Samsung den Raum ziemlich optimal nutzt. Anders als beim G3 kann ich hier daher nicht so gut auf die gegenüberliegende Seite des Bildschirms greifen, doch die meisten Kunden dürften beide Geräte ohnehin eher mit zwei Händen bedienen.

Dazwischen befindet sich der ebenfalls charakteristische Home-Button mit eingebautem Fingerabdruckleser.

Video-Abspielung fehlerhaft (ruckelt)

Dadurch steht stets der volle Raum auf dem 5,7-Zoll-Display zur Verfügung. Auch die zentrale Positionierung des Displays mit gleich breiten Rändern am oberen und unteren Ende lässt das Display bestens zur Geltung kommen. Insgesamt gefällt das Design des Samsung Galaxy Note 4 durchaus, denn das Gerät wirkt nun endlich auch so hochwertig, wie der Preis von gut Euro eigentlich schon seit Jahren vorgibt.

Man bekommt ein top verarbeitetes Smartphone mit ordentlichen Materialien, das sich abgesehen von einigen Schnitzern sehr gut sehen lassen kann. Performance Mit dem Snapdragon hat Samsung bei unserem Testgerät den besten Chip verbaut, den Samsung derzeit überhaupt zu bieten hat. Der Vierkerner ist ein Bit-SoC, der mit bis zu 2,7 Gigahertz arbeitet und mit der leistungsfähigen Adreno Grafikeinheit ausgerüstet ist.

Kleine Ruckler gibt es anders als bei früheren Samsung-Geräten und dem ebenfalls mit QuadHD-Panel ausgerüsteten G3 praktisch nicht, wohl auch weil Samsung weiter in die Optimierung seiner Oberfläche investiert hat. Der einzige Punkt, an dem das Gerät leicht stockt ist, wenn man im Hintergrund eine App installieren lässt, während man weiter durch den Play Store stöbert — die Installation geht jedoch so schnell, dass sich dies praktisch nicht störend bemerkbar macht.

Alle Titel liefen auf höchster Auflösung ohne Probleme, so dass der Riesenbildschirm gerade Gaming-Fans doch viel Freude bereiten dürfte. Im Grunde ist bei der Ausstattung auch nichts anderes zu erwarten, doch Samsung zeigt, dass auch ein extrem hochauflösendes Panel nicht unbedingt zum Engpass werden muss, wenn es um die Performance geht. Die Hitzeentwicklung hält sich dabei glücklicherweise stark in Grenzen, denn im normalen Nutzungsalltag geht die Temperatur auf der Rückseite des Geräts höchst selten über die Grad-Marke hinaus.

Zudem beschränkt sich die Abwärme im Grunde auf zwei recht isolierte Bereiche auf der Rückseite, so sie nicht unangenehm auffällt.

Passend zum Thema

Samsung schafft es also wohl, den Aluminium-Rahmen, der sich auch durch das gesamte Gehäuse zieht und dadurch Stabilität bietet, effektiv zum Abführen der Hitze zu nutzen. Da es sich um eine PenTile-Matrix handelt, müsste die Bildqualität theoretisch gegenüber einer RGB-Streifenmatrix etwas geringer ausfallen, die enorm hohe Pixeldichte sorgt jedoch dafür, dass hier keinerlei Unterschied zwischen beiden Technologien zu erkennen ist.

Im Vergleich zum mit Full-HD-Auflösung arbeitenden Vorgänger fällt die Schärfe beim Note 4 tatsächlich etwas höher aus, doch dies merkt man nur an wenigen Stellen, so dass es sich im Alltag kaum auswirken dürfte. Das Unternehmen stattet sein neuestes Phablet nämlich mit einem erneut weiterentwickelten Panel aus, mit dem das Problem der grundsätzlich übersättigten Farben endgültig der Vergangenheit angehört.

Wer es allerdings knallig bunt und kräftig wünscht, also etwas übertrieben aber eben doch nett anzusehen, der kann die anderen Display-Modi ausprobieren, bei denen sich die Farben dem jeweiligen Content anpassen und so eine nach Angaben von Samsung optimale Qualität liefern sollen. Im Grunde hat es die Display-Sparte des koreanischen Herstellers also tatsächlich geschafft, ein fast perfektes AMOLED-Panel zu bauen, das nicht nur extrem hoch auflöst, sondern auf Wunsch auch eine sehr sehr gute und realistische Farbwiedergabe hat.

Weil es sich eben um ein OLED-Panel handelt, fällt der Kontrast praktisch unmessbar hoch aus — schwarze Pixel werden einfach abgeschaltet, so dass sie gar nicht mehr leuchten.

samsung fehlerhafte videoaufnahmen

Was die Helligkeit angeht, so ist das Samsung Galaxy Note 4 nicht unbedingt mit dem hellsten Panel ausgerüstet. Nur im Active-Modus greift die Software so in Verbindung mit dem richtigen Content und den Sensoren für die Messung der Umgebungshelligkeit kräftig ein und schraubt die Helligkeit vorrübergehend auf das Maximum — aber eben nicht dauerhaft. Dennoch ist das Note 4 mit seinen Werten bereits ganz vorn mit dabei und sehr hell. Gerade beim Websurfen kann dies etwas störend wirken, bei den meisten anderen Inhalten fällt der Blauschleier aber wegen der Darstellung diverser Farben nicht mehr auf.

Es handelt sich im Grunde um einn bauartbedingten Effekt, der nicht unbedingt als Problem zu bezeichnen ist, aber einige Anwender wahrscheinlich stören dürfte. Der Abstand zwischen Display und Rahmen sorgt hoffentlich dafür, dass es bei Schlägen von der Seite nicht gleich zum Bruch kommt, weil etwas Spielraum besteht. Der Stylus ist natürlich das absolute Alleinstellungsmerkmal von Samsungs Phablet und wurde in der neusten Ausgabe noch einmal deutlich verbessert. Er besitzt nun die doppelte Zahl von Druckstufen und kann so noch weichere Linien zeichnen.

In Verbindung mit dem Digitizer und der ebenfalls weiter verbesserten Software kann der Stylus in vielen Lebenslagen seine Vorteile als nützliches Werkzeug ausspielen. Das Cover-Glass ist dick genug, um zu verhindern, dass der Stift selbst bei starkem Druck auf das Display durchdrückt. Das Schreiben mit dem Stift geht sehr gut von der Hand, auch wenn es sich wohl noch nicht vermeiden lässt, dass die virtuelle Tinte noch nicht ganz mit der Spitze des Stifts Schritt halten kann.

Also das zweifache Antippen des Bildschirms, um das Smartphone aufzuwecken oder schlafen zu schicken. Bitte Nachrüsten Samsung! Speicher Darf es ein bisschen mehr sein? Den Sprung auf vier Gigabyte werden wir vermutlich zumindest beim Samsung Galaxy Note erst im nächsten Jahr erleben, wenn der Nachfolger des Note 4 mit einem Bit-SoC aufwartet, der diese Menge Arbeitsspeicher dann auch effektiv nutzen kann.

Samsung Galaxy Note 2 GT-N7100 - 16GB - Titanium Grey

Mit seinen drei Gigabyte Arbeitsspeicher ist das Note 4 allerdings bereits jetzt sehr üppig und nach meinem Empfinden mehr als üppig ausgestattet. Etwas anderes wäre aber auch irgendwo peinlich gewesen, oder? Das Phablet wird grundsätzlich mit 32 Gigabyte internem Flash-Speicher vertrieben, was ja mittlerweile sozusagen dem Gold-Standard unter den Android-Flaggschiffen entspricht. Für die meisten User sollte diese Menge eigentlich ausreichen, doch das gute Display und die enorme Leistung laden natürlich zum Herunterladen von allerhand Filmen und Serien sowie natürlich Spielen ein, die den freien Speicher schnell schrumpfen lassen.

Mit der Möglichkeit, eine bis zu GB fassende Speicherkarte einzusetzen, ist man eigentlich auf der sicheren Seite, zumindest wenn es darum geht, die Medieninhalte auszulagern. Mit einigen installierten Benchmarks und kleineren Apps komme ich derzeit auf rund acht Gigabyte belegten Speichers, so dass noch ganze 24 GB verbleiben, um meinem Dasein als Daten-Messie zu frönen und möglichst viele Fotos und kleine Videos sowie natürlich ungenutzte Apps und Spiele auf dem Gerät vermodern zu lassen.

Von meiner oft gehörten Musik mal ganz abgesehen ; Natürlich wäre mehr interner Speicher wie immer schön, doch im Grunde erfüllt das Note 4 alle meine Bedürfnisse in dieser Hinsicht. Sound Der einzelne Lautsprecher auf der Rückseite des Samsung Galaxy Note 4 ist wie erwähnt etwas unpraktisch platziert, denn er sitzt am linken unteren Ende der Geräterückseite, wo er beim Ablegen auf den Tisch leider vom Telefon selbst verdeckt wird.

Beim Galaxy Note 4 wirkt sich die ungünstige Position des Lautsprechers zwar negativ aus, wenn das Gerät auf dem Tisch liegt und der Ton somit gedämpft wird, doch diesen Nachteil macht man durch schiere Lautstärke wett. Mit weit über 80 Dezibel kann das Gerät sehr laut sein, wenn man dies denn wünscht. Die Tonausgabe zerreisst zwar auch auf der absoluten Maximaleinstellung nicht, doch ist der Sound dann alles andere als klar. Dabei spielt die Art der Musik natürlich keine Rolle, auch wenn man ohnehin nicht unbedingt mit dem Smartphone als Stereoanlagenersatz arbeiten sollte.

Bei Teardowns hat sich mittlerweile herausgestellt, dass hier der Sony IMX Sensor verbaut wird, der derzeit einer der besten im Markt verfügbaren Chips dieser Art ist. Gerade im Low-Light-Bereich punktet die neue Kamera wegen des jetzt endlich enthaltenen optischen Bildstabilisators, der in vielen Fällen für erstaunlich gute Ergebnisse auch bei schlechten Lichtverhältnissen sorgt. Die Perspektive am Desktop lässt sich zum Beispiel durch Mausbewegung steuern bzw. Bei der mobilen Betrachtung kann man sich innerhalb von Grad Videos umsehen, indem man das Smartphone oder Tablet ganz einfach in die gewünschte Richtung dreht.

Du siehst dir ein Grad Video auf deinem Mobiltelefon an und obwohl du dich damit bewegst, ändert sich dein Bild kein bisschen? Damit du die Schwänkfunktion nutzen kannst, muss dein Handy über einen sogenanntes Gyroskop, auch Gyrometer oder Gyrosensor genannt, verfügen. Das ist ein Sensor, welcher der Lagebestimmung dient. Fast alle aktuellen Handymodelle haben dieses Gyroskop schon integriert, leider nicht alle. Manche Hersteller haben bei einigen reduzierten Smartphone-Modellen darauf verzichtet. Ob dein Handy über ein Gyroskop verfügt kannst du mit einer kurzen Internetrecherche herausfinden.

Aber keine Sorge, du kannst dir auch ohne diesem Sensor Grad Videos anschauen, lediglich die Schwänkfunktion funktioniert nicht. E rleben Sie und Ihre Kunden noch nie dagewesene virtuelle Rundgänge. Du bist von Grad Videos begeistert, willst mehr davon und sie auch mit deinen Freunden teilen? Das ist nicht nur leicht möglich, sondern du kannst dabei auch noch Geld verdienen! Für jeden geteilten Inhalt bekommst du Geld!

Vielen Dank, Ihre Linkanalyse wurde gestartet und ist in 2 Werktagen abgeschlossen. Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag. Unterschied Grad Videos vs. About the Author: Maritta Kämmerer.